Connecting Women

Veränderungen von außen sind oft wertvolle Botschafterinnen. Denn: In uns schlummern viel mehr Potenziale, als wir wirklich bisher kennen und ausleben. Connecting Women verknüpft Frauen mit Migrations- und/oder Fluchterfahrung mit Frauen der Aufnahmegesellschaft, um gemeinsam neue Chancen wahrzunehmen und zu neuen Ufern aufzubrechen.

Die Ausgangslage

Frauen mit Migrationshintergrund bzw. Fluchterfahrung bewegen viel – beruflich wie privat. Doch oft bleibt deren Potenzial unentdeckt. Das hat unterschiedliche Gründe: traditionelle Rollenbilder, das „natürliche“ Verhalten der Frauen, die gläserne Decke, fehlende Rahmenbedingungen, die geringe Teilhabe an Netzwerken.

Die Projektpartner*innen

In der Landeshauptstadt Erfurt existiert seit 16 Jahren ein aktives Netzwerk für Integration und Migration (ZIM), in dem die Volkshochschule Erfurt und die kommunale Gleichstellungs­beauftragte aktiv zusammenarbeiten.

Das Ziel

Das Projekt Connecting Women zielt auf eine Vernetzung von Mentorinnen der Aufnahmegesellschaft und Frauen mit Migrations- bzw. Fluchthintergrund in Form eines Mentoringprojekts ab.

Toolbox

In unserer Toolbox finden Sie hilfreiche Handlungsanleitungen, Methoden und Anregungen für Mentorinnen und Mentees.

Diese Hintergrundinformationen, Materialien und Aktivitäten eignen sich als Gesprächsleitfäden, zur Reflexion, zur Sensibilisierung oder auch für die Planung der weiteren Aktivitäten im Projekt.

Sie interessieren sich für unser Projekt und wollen mitarbeiten? Kontaktieren Sie uns, um zu erfahren, wie Sie sich registrieren können!

Connecting Women

Für die Integration von Frauen mit Migrationshintergrund bzw. Fluchterfahrung haben persönliche Kontakte auf lokaler Ebene eine große Bedeutung.

Durch proaktive Begleitung und Unterstützung von Mentorinnen, sollen sie in die Lage versetzt werden, ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten.

In vielen Betrieben...

…herrscht eine implizite oder explizite Skepsis gegen weibliche Arbeits- und Führungskräfte – oft liegt dabei ein mangelndes Bewusstsein oder auch eine mangelnde Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit geschlechtsspezifisch wirkenden strukturellen Karrierehindernissen vor.

Wenn in diesem Umfeld Frauen auch noch Migrations- bzw. Fluchterfahrung haben, wird ihnen zusätzlich noch mit Stereotypen begegnet. Es braucht daher ohne Zweifel mehr Coaching-, Mentoring- und Lehrgangsprogramme für Frauen – und im Speziellen für Frauen mit Migrations- bzw. Fluchterfahrung! Dies aber nicht, weil Frauen spezielle persönliche Defizite haben oder eine mutlose Problemgruppe sind, sondern weil sie auf spezielle Hindernisse und Benachteiligungen stoßen und lernen sollten, damit professionell und erfolgreich umzugehen – nämlich durch die Unterstützung von Frauen durch Frauen.

connecting women - Vietnamesinnen

Das Projekt Connecting Women...

…verfolgt als Mentoring-Programm die Etablierung von Frauennetzwerken zur Überwindung soziokultureller Barrieren, um Frauen mit Migrations- bzw. Fluchterfahrung als zukünftige Arbeitnehmerinnen in Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung, in Organisationen und Unternehmen der Aufnahmegesellschaft heranzuführen. Der Fokus liegt auf der Beleuchtung der verschiedenen Sichtweisen auf unser gesellschaftliches Leben, auf der Teilhabe von Zugewanderten und der soziokulturellen Willkommenskultur sowie einem Empowerment von Frauen durch Frauen.